Ultraschall-Tracking: Die neueste Form der Online-Spionage

Immer mehr Unternehmen wollen Ihr Smartphone- oder Tablet-Mikrofon heimlich für Werbezwecke nutzen. Wir verraten, wie Sie sich davor schützen können.

Ultraschall-Tracking: Die neueste Form der Online-Spionage

Wer heutzutage online ist, wird nahezu auf Schritt und Tritt verfolgt. Aktuellen Studien zufolge sammeln bereits über 1.000 Unternehmen online User-Daten, um diese für Werbezwecke zu verwenden.

Kaufen Sie z.B. bei Amazon einen bestimmten Artikel oder suchen Sie nur danach, werden Ihnen beim nächsten Besuch ähnliche Artikel vorgeschlagen. Teilweise sogar beim Besucher anderer Websites – in Form personalisierter Werbung, die perfekt auf Ihre Wünsche zugeschnitten ist.

Umso mehr Sie von sich preisgeben, desto besser kann Amazon Sie einschätzen und mit bestimmten Produktvorschlägen locken. Sie können dem entgegenwirken, indem Sie einen AdBlocker installieren. Noch ratsamer ist es, dass Sie

  • sich bei Amazon einloggen und den Bereich „Mein Konto“ öffnen
  • unter dem Bereich „E-Mail-Benachrichtigungen, Mitteilungen und Werbung“ die Einstellungen für „Personalisierte Werbung“, „Kommunikationseinstellungen“ und „SMS-Benachrichtigungen“ anpassen.

Noch deutlich dreister ist eine ganz neue Form der Online-Spionage: Das s.g. Ultraschall-Tracking. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren zur Ortung eines Android-Gerätes (Smartphone oder Tablet), bei dem auf Ultraschall-Signaltöne reagiert wird.

Wie genau funktioniert Ultraschall-Tracking?

Die Werbesports verschiedener Unternehmen enthalten Töne im Frequenzbereich zwischen 18 und 20 kHz, welche für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar sind. Viele Android-Apps sind jedoch so eingestellt, dass sie diese Ultraschalltöne über das Mikrofon erkennen, den User lokalisieren und ein Profil für die Sendung zielgerichteter Werbung erstellen können.

Ertönt über Ihren Fernseher, Ihr Radio oder Ihr Notebook also ein Werbespot, dann kann es sein, dass Ihr Handy, insofern es sich in der Nähe befindet, darauf reagiert.

Wie können Sie sich vor Ultraschall-Tracking schützen?

Laut einer aktuellen Studie gibt es zurzeit rund 230 Apps, die das Ultraschall-Tracking ermöglichen. Welche genau das sind, wurde bis jetzt leider noch nicht vollständig veröffentlicht. Das kann sich aber schon bald ändern.

Unser Tipp: Achten Sie bei der Installation einer App darauf, welche Berechtigungen dafür erforderlich sind. Befindet sich darunter eine s.g. Silverpush-Software, ist dies ein eindeutiges Indiz für das Ultraschall-Tracking.

Hilfreich ist auch die Installation des Antivirenprogramms Avira, da dieses Silverpush-Apps erkennt und Sie sofort davor warnt.

Weitere Infos erhalten Sie unten im Video „Werbung via Ultraschall“.

 

Verwendete Quellen:

http://www.connect.de/news/ultraschall-tracking-smartphone-apps-silverpush-spyware-3197186.html

http://www.pc-magazin.de/ratgeber/cross-device-tracking-daten-schutz-tipps-3195539.html

https://www.youtube.com/watch?v=tYP0yPvl02I

Zurück

Ultraschall-Tracking: Die neueste Form der Online-Spionage - Bocholt, Borken, Bottrop, Emmerich, Hamminkeln, Isselburg, Kleve, Rees, Rhede, Wesel, Xanten & Umgebung - Juni 2017