So sticht Ihr Newsletter aus der Mailmasse hervor

Die Informationsflut in E-Mail-Posteingängen führt dazu, dass viele Nachrichten untergehen. Mit diesen Tipps wird Ihr Newsletter geöffnet und gelesen!

 

Studien belegen: Während die E-Mail im privaten Umfeld deutlich an Bedeutung verloren hat, schreibt ihre Verbreitung in der Berufswelt derzeit Rekordzahlen. Durchschnittliche 18 Mails pro Tag bekommt jeder Deutsche an seinem Arbeitsplatz. Über 40 Mails jeder Zehnte.

 

Als Marketing-Instrument, das neben der Informationsvermittlung u.a. auch zum Kauf oder zur Nutzung einer Dienstleistung anregen soll, hat der Newsletter es in dieser Masse ganz besonders schwer. Was gilt es also zu beachten, damit dieser geöffnet und gelesen wird – und nicht sofort im Papierkorb landet? Hier die wichtigsten Tipps:

 

1) Nur sechs bis zehn Wörter im Betreff

Weniger ist mehr – eine Devise, die auch für die Wörteranzahl im Betreff eines Newsletters gilt. Ist dieser nämlich kurz, prägnant und auf die zwei bis drei wichtigsten Keywords beschränkt, animiert er ganz besonders zum Öffnen. Das hat eine Auswertung von 260 Millionen Mails unterschiedlichster Marketing-Kampagnen ergeben.

 

Öffnungsrate von E-Mails bezüglich ihrer Wörteranzahl:

  • 0-5 Wörter: 16%
  • 6-10 Wörter: 21%
  • 11-15 Wörter: 14%
  • 16-20 Wörter: 12%
  • 21-25 Wörter: 9%

 

Dieses Ergebnis kommt insbesondere dadurch zustande, da mobile Geräte sowie die meisten kostenlosen E-Mail-Programme nur eine begrenzte Zahl an Wörtern in der Betreffzeile anzeigen können. Bleiben dadurch dem Leser wichtige Informationen vorenthalten und er kann nicht abschätzen, ob die News lesenswert ist, so sinkt die Absprungrate bereits zu diesem frühen Zeitpunkt rapide. Wichtige Schlüsselwörter sollten also direkt zu Beginn verwendet werden. Verzichten Sie im Betreff hingegen auf Großschreibung, Sonderzeichen, Zahlen oder werbetypische Formulierungen wie „Klicken Sie hier“ oder „Jetzt handeln“, um von einer Spameinstufung verschont zu bleiben.

 

2) Rücksicht nehmen auf Bedürfnisse

Während ein richtiger Titel die Öffnungsrate des Newsletters erhöht, bestimmt der Inhalt darüber, wie lange ein Rezipient sich damit beschäftigt und ob er einen Call-to-Action-Button klickt – beispielsweise um eines Ihrer Produkte zu erwerben. Veröffentlichen Sie daher in möglichst regelmäßigen Abständen einen Content, der die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Hauptzielgruppen anspricht.

 

3) Einen roten Faden verwenden

Darüber hinaus sollte dieser so präsentiert werden, dass er einen roten Faden aufweist. Würfeln Sie also nicht verschiedene Themen durcheinander, sondern fokussieren Sie sich pro Newsletter auf ein konkretes Hauptthema. Informieren Sie Ihre Leser z.B. über die wichtigsten Vorteile einer Ihrer Dienstleistungen oder begeistern Sie in Form einer Success Story mit exklusiven Eindrücken Ihrer täglichen Arbeit. Setzen Sie dabei immer wieder auf Zwischenüberschriften und vermeiden Sie unnötig lange oder komplizierte Sätze.

 

4) Auf plumpe Reklame verzichten

Ein Newsletter sollte so konzipiert sein, dass er zu 90 Prozent Wissenswertes vermittelt und zu zehn Prozent verkaufsorientiert ist. Um dieses Verhältnis einzuhalten, sollte die Eigenwerbung also sehr dezent ausfallen und immer den Nutzen des Adressaten im Auge behalten. Personalisierter Content erhöht die Akzeptanz der Werbung – plumpe Reklame oder Manipulationsversuche in einem Newsletter können jedoch dafür sorgen, dass auch die Folgeausgaben nicht mehr gelesen werden.

 

5) Den eigenen Erfolg messen

Inwieweit Ihr elektronisches Mailing von Erfolg geprägt ist, verrät Ihnen ein s.g. E-Mail-Tracking. Dieses kann u.a. genau analysieren, wie viele Leute Ihre Newsletter empfangen und geöffnet haben – oder wie häufig ein Link darin angeklickt worden ist. Entspricht das Ergebnis nicht Ihren Erwartungen, so können Sie davon ausgehend gezielt Optimierungsmaßnahmen vornehmen.

 

Um detaillierte Statistiken über Erfolgsparameter wie Klickzahlen, Öffnungs- oder Absprungraten zu erhalten, können Sie z.B. die Software CleverReach nutzen. Hergestellt für die erfolgreiche Umsetzung von E-Mail-Marketing-Kampagnen ist sie nicht nur ohne versteckte Kosten nutzbar, sondern liefert Ihnen noch eine Vielzahl weiterer Vorteile für Ihren persönlichen Newsletter-Versand.

 

Werbung in Bocholt auf den Punkt gebracht!

Sie benötigen Hilfe bei der Gestaltung und Verbreitung Ihres Newsletters? Als Ansprechpartner für Werbung in Bocholt und Umgebung steht Ihnen die Werbeagentur Paus Design & Medien hierbei gerne zur Verfügung!

 

Nehmen sie jetzt Kontakt zu uns auf.

 

Werbung Bocholt, Borken, Emmerich, Hamminkeln, Isselburg, Kalkar, Kleve, Raesfeld, Rees, Rhede, Wesel, Xanten & Umgebung

 

Verwendete Quellen:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/studie-e-mail-nutzung-in-deutschland-2014-und-social-media-a-996855.html
http://www.retentionscience.com/
http://t3n.de/news/e-mail-tipps-betreff-543577/
http://www.lexware.de/werbung-und-verkauf/online-marketing-so-gewinnen-sie-mit-e-mail-newslettern-neue-kunden
http://onlinemarketing.de/news/aufmerksamkeit-trotz-mailflut-6-empfehlungen-zur-gestaltung-eines-gelungenen-newsletters
http://onlinemarketing.de/news/e-mail-marketing-die-perfekte-laenge-fuer-den-e-mail-betreff
http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2014/02/27/10-ausfuehrliche-tipps-fuer-erfolgreiche-newsletter/
http://www.haufe.de/marketing-vertrieb/dialogmarketing/studie-personalisierte-inhalte-erhoehen-akzeptanz-von-werbung_126_172220.html
http://support.cleverelements.com/de/kb/warum-landet-mein-newsletter-im-spam/

Zurück

So sticht Ihr Newsletter aus der Mailmasse hervor - Bocholt, Borken, Bottrop, Emmerich, Hamminkeln, Isselburg, Kleve, Rees, Rhede, Wesel, Xanten & Umgebung - August 2020